Rheinland-Pfalz-Tag in Pirmasens

Pirmasens, ich küsse Dich!

Ich wohn zwar in LandA (A8),

aber ich hab Eich Schlabbeflicker gern,

ach wonn ich entschuldige muss,

dass ich in Lautre gebore bin

(dodefor konn ich nix),

un mei Lautrer Schwiegerleit entsetzt waren,

als mer en Mantel fer mei Fraa in Pirmasens gekaaft hen.

Gell, Ehr hen trotzdem de Fritz Walter gern,

der die Dore gschosse hot,

wie ich dort uf die Welt kumme bin.

 

Ich hab heit mei beschte Schuh angezoge,

die hot ebber mit de Händ gemacht,

ich hab gedenkt,

fer die Leit in Pirmasens is des Beschde grad gut genunk.

 

Und natierlich kaaf ich mei nechschde Schuh in Pirmasens ein.

Do kummt der Rheinland-Pfalz-Tag grad recht.

Un wer Luschd hot, mit mer noch e bissel ze schlawwere,

der trifft mich beim Stand vum Gustav-Adolf-Werk

am Freitag un am Samstag vom Rheinland-Pfalz-Tag.

Des Gustav-Adolf-Werk is des pälzischte Produkt,

wu unser proteschtantisch Kerch ze biete hot.

 

Ich bring Eich a was mit.

Ich hab do en gute Trobbe von de Deutsche Woistroos,

wo ich a mol Parrer gewest bin,

und hab ach noch was Sießes fer Jung und Alt debei.

Des häßt: Gustav Adolf – einfach süß!

Annehderndso sieß wie des proppere Pirmasenser Mädel,

wo jeder im Traum kennt.

 

Sieß basst fer Pirmasens.

Und, wann Ihr in Pirmasens die Ohre steif halten,

wern Ehr a noch in 700 Johr da sein.

Wann Ehr wellt,

bsuch ich Eich dann a widder,

mer treffen uns dann im Pälzer Eck, Abteilung Pirmasens.

Scheene Grieß!

Eier Friedhelm Hans, P(f)arrer aus Landau,

Chef vom Gustav-Adolf-Werk

(des is awwer kee Fawerik

Anmerkung für die Ahnungslosen).

Ganz gewiss bin ich en heimliche,

aber en echte Fan von Pirmasens.

 

Friedhelm Hans