GAW Pfalz





Hauptverzeichnis arrow Aus den Zweiggruppen arrow Agende GAW-Fest Eingangsworte
Agende GAW-Fest Eingangsworte PDF Drucken E-Mail

Eingangsworte, Psalmen

Bibelstelle

Quelle

Ich will meine Wohnung unter euch haben und will euch nicht verwerfen. Und ich will unter euch wandeln und will euer Gott sein, und ihr sollt mein Volk sein.

Lev. 3, 26, 11f.

Agende Pfalz 1972

Ich will deinen Namen kundtun meinen Brüdern, ich will dich in der Gemeinde rühmen.

Psalm 22,23  

Perikopenbuch

Gott ist unsre Zuversicht und Stärke, eine Hilfe in den großen Nöten, die uns getroffen haben.

Psalm 46,2

Agende Pfalz 1972

Denen, die da Leid tragen, will ich Frucht der Lippen schaffen. Friede, Friede denen in der Ferne und denen in der Nahe, spricht der HERR; ich will sie heilen.

Jesaja 57, 18b.19

Agende Pfalz 1972

Der Gott aller Gnade aber, der euch berufen hat zu seiner ewigen Herrlichkeit in Christus Jesus, wird euch selbst nach kurzem Leiden zubereiten, festigen, stärken, gründen. Sein ist die Kraft von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen.

1. Pt. 5, 10f.

Agende Pfalz 1972

 

Psalmen

Bibelstelle

Quelle

O Gott, mit unsern Ohren haben wir es gehört, unsre Väter haben es uns erzählt: Eine Tat hast du getan in ihren Tagen, in den Tagen der Vorzeit mit deiner Hand. Völker hast du vertrieben, sie aber eingepflanzt, hast Nationen vernichtet, sie aber ausgebreitet. Denn nicht mit ihrem Schwert gewannen sie das Land, und nicht ihr Arm schuf ihnen den Sieg, nein, deine Rechte und dein Arm und das Licht deines Angesichts; denn du warst ihnen hold. Du bist’s, mein König und mein Gott, der Sieg entbietet für Jakob. Gottes rühmen wir uns allezeit, und deinen Namen preisen wir immerdar. Und doch hast du uns verstoßen, mit Schmach uns bedeckt, und ziehst nicht aus mit unsern Heeren. Du machtest uns zum Sprichwort unter den Heiden, dass die Völker den Kopf über uns schütteln. Allezeit ist meine Schmach vor meinen Augen, und Scham bedeckt mein Angesicht ob der Stimme des lästernden Spötters, ob dem Blick des rachgierigen Feindes. All das hat uns getroffen, und wir haben doch dein nicht vergessen und haben deinen Bund nicht verraten. Unser Herz ist nicht abtrünnig geworden, noch ist gewichen von deinem Pfad unser Tritt, dass du uns verstießest an die Stätte der Schakale und mit Finsternis uns bedecktest. Wenn wir des Namens unsres Gottes vergaßen, unsre Hände erhoben zu einem fremden Gott - würde Gott solches nicht erforschen? Er kennt ja die Heimlichkeiten des Herzens. Nein, um deinetwillen werden wir hingewürgt Tag für Tag und sind wir geachtet wie Schlachtschafe. Wach auf! Warum schläfst du, o Herr? Erwache! Verstoße nicht ewig! Warum verbirgst du dein Angesicht, vergissest unsres Elends und unsrer Drangsal? Denn in den Staub ist gebeugt unsre Seele, und unser Leib klebt an der Erde. Mache dich auf, uns zu helfen, und erlöse uns um deiner Gnade willen!

aus Psalm 44 (Zürcher Bibel)

Hauptlied der Hugenotten

Gott ist unsre Zuversicht und Stärke,

eine Hilfe in den großen Nöten, die uns getroffen haben.

Darum fürchten wir uns nicht, wenngleich die Welt unterginge

und die Berge mitten ins Meer sänken,

wenngleich das Meer wütete und wallte

und von seinem Ungestüm die Berge einfielen.

Dennoch soll die Stadt Gottes fein lustig bleiben

mit ihren Brünnlein, da die heiligen Wohnungen des Höchsten sind. Gott ist bei ihr drinnen, darum wird sie fest bleiben;

Gott hilft ihr früh am Morgen.

Die Heiden müssen verzagen und die Königreiche fallen,

das Erdreich muss vergehen, wenn er sich hören läßt.

Der HERR Zebaoth ist mit uns,

der Gott Jakobs ist unser Schutz.

Psalm 46, 2-8  

Perikopenbuch

Jauchzet dem HERRN, alle Welt!

Dienet dem HERRN mit Freuden,

kommt vor sein Angesicht mit Frohlocken!

Erkennet, dass der HERR Gott ist!

Er hat uns gemacht und nicht wir selbst

zu seinem Volk und zu Schafen seiner Weide.

Gehet zu seinen Toren ein mit Danken,

zu seinen Vorhöfen mit Loben;

danket ihm, lobet seinen Namen!

Denn der HERR ist freundlich, und seine Güte währet ewig

und seine Wahrheit für und für.

Psalm 100

 

Danket dem HERRN; denn er ist freundlich,

und seine Güte währet ewiglich.

So sollen sagen, die erlöst sind durch den HERRN,

die er aus der Not erlöst hat,

die er aus den Ländern zusammengebracht hat

von Osten und Westen, von Norden und Süden.

Psalm 107, 1-3

 

Wohl denen, die das Gebot halten / und tun immerdar recht!

HERR, gedenke meiner nach der Gnade, / die du deinem Volk verheißen hast; erweise an uns deine Hilfe.

Wir haben gesündigt samt unsern Vätern, / wir haben unrecht getan und sind gottlos gewesen.

Gelobt sei der HERR, der Gott Israels, / von Ewigkeit zu Ewigkeit,

Psalm 106, 3f. 6.48

 

 
< zurück   weiter >


Besucher

Homepage-Sicherheit


Gustav-Adolf-Werk Deutschland